Damit eine Matratze ideal im Bettkasten aufliegt und das Gewicht des Körpers entsprechend der Belastung der verschiedenen Körperzonen optimal abgefedert wird, empfiehlt sich die Anschaffung eines Lattenrosts wie dem Rhodos EL von der FMP Matratzenmanufaktur. Der Lattenrost ist 100 Zentimeter mal 200 Zentimeter groß, besitzt 44 individuell einstellbare Leisten sowie sieben verschiedene Zonen. Kopf- und Fußteil sind elektrisch verstellbar und werden wahlweise über eine Kabelfernbedienung oder eine Funkfernbedienung gesteuert.

 

Bequemer schlafen dank verstellbarer Elemente

Somit können Nutzer mittels zweier einstellbarer Elemente ihren Schlafkomfort erhöhen. Zum einen können die einzelnen Latten vom Härtegrad her variieren. Zum anderen können einzelne Zonen angehoben werden. Wer beispielsweise im Bett gerne ein Buch liest oder längere Filme im Fernseher anschaut, erreicht somit eine bequeme Position im Bett. Auch in der Schwangerschaft, etwa beim Stillen eines Kindes, ist eine solche Option vorteilhaft. Zwar muss der Lattenrost an den Strom angeschlossen werden, doch ein sogenannter Stromwächter, also ein Netzfreischalter am Stecker, sorgt für ein automatisches Ausschalten bei Nicht-Nutzung, um sich bildenden Elektrosmog zu verhindern. Zudem ist der Motor äußerst ruhig.

 

Nicht für jedes Bett optimal geeignet

Von Ruhe kann allerdings nach einigen Jahren Nutzung nicht mehr die Rede sein. Dann nämlich knarrt und knarzt der Lattenrost bei vielen Nutzern bei jeder Wendung im Bett. Außerdem sorgt die Elektronik des Lattenrosts dafür, dass an manchem Bett bauliche Veränderungen vorgenommen werden müssen, damit die Elektronik überhaupt im Bettkasten Platz findet. Unangenehm ist noch dazu für manche, dass das Kopfende nicht ganz herunterfährt. Wer gerne in der vollen Waagerechten schläft, hat dadurch Probleme. Letztlich kann auch das Gewicht problematisch werden, denn gerade geschwächte, ältere Leute benötigen somit auf jeden Fall Hilfe beim Einbau. Dennoch überwiegen klar die Vorteile des FMP Rhodos EL.